Die dunkelste Zeit war 1945 vorübergegangen. Doch auch die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg waren für die Wienerinnen und Wiener schlimm genug gewesen. Im Sommer 1954 entstanden diese eindrucksvollen Aufnahmen vom Wien im Wiederaufbau. Gefilmt wurde über die Dächer und in den Straßen der Hauptstadt des damals noch besetzten Österreichs. Datiert haben wir den Film mit Hilfe des Ringturms, der beinahe fertiggestellt ist und dann im Frühjahr 1955 eröffnet wurde.

Es ist Teil drei einer bemerkenswerten Filmrolle, die wir aufwendig restauriert haben. Sie dokumentiert den Wandel der zerstörten Stadt in den Jahren 1946 bis 1954. Ruinen, schwere Bombentreffer, Aufräum- und Aufbauarbeiten prägen daher auch hier noch die Eindrücke, die der Filmer oder die Filmerin gewonnen und für uns mit der Kamera festgehalten hat.

FILMDATEN

Ort: Wien
Zeit: 1954
Film: Normal 8
Bildrate: 18 Bilder/Sek.
Ausschnitt: 3:11 Min.
Länge Original: 4 Min.
Original-Scan: 2K
Web-Video: 720p
Anmerkungen: Kornreduktion und Stabilisierung

Doch viele der kulturellen und architektonischen Schätze der Innenstadt haben Straßenkämpfe und Bombenhagel wie durch ein Wunder überstanden – teilweise schwer beschädigt, aber sie waren noch da und konnten saniert werden. Einige der wichtigsten historischen Bauwerke wie etwa der Stephansdom erstrahlten in diesen Jahren schon im neuen Glanz.

Beim Panoramaschwenk über die Dächer sind zu sehen: Kunsthistorisches Museum, Michaelerkirche, Minoritenkirche, der neu erbaute Ringturm, Heldenplatz, Votivkirche oder auch das Rathaus. Im Burggarten, vor der Albertina, am Stephansplatz, Graben und Kohlmarkt (mit Autoverkehr) und am Michaelerplatz gelangen wunderbare Aufnahmen aus einer anderen Zeit. Freyung und Kirche am Hof sind schön eingefangen. Am Hohen Markt zieht ein Mann einen Leiterwagen an einer noch nicht abgerissenen Ruine vorbei. Bei weitem noch nicht alle Wunden des Krieges waren verheilt.

Vienna after the war

The darkest time was over in 1945. But even the years after the Second World War had been bad enough for the Viennese. In the years 1953 and 1954 these impressive shots of Vienna in the process of reconstruction were taken. It was filmed over the roofs and in the streets of the capital of what was then still occupied Austria. It is part three of a remarkable roll of film that we have painstakingly restored.

It documents the change in the destroyed city between 1946 and 1954. Ruins, heavy bomb hits, clearing and construction work therefore also characterize the impressions that the filmmaker gained and captured for us with the camera. But many of the cultural and architectural treasures in the city center miraculously survived street fighting and bombing – some badly damaged, but they were still there and could be renovated.

Some of the most important historical buildings, such as St. Stephen’s Cathedral, already shone in new splendor in these years. During the panorama pan over the roofs you can also see: Kunsthistorisches Museum, Michaelerkirche, Minoritenkirche, the newly built Ringturm, Heldenplatz, Votive Church and the City Hall of Vienna.

In the Burggarten, in front of the Albertina, on Stephansplatz, Graben and Kohlmarkt (with traffic) and on Michaelerplatz, wonderful shots from another time were taken. The Freyung and the church at the court are beautifully captured. On the Hoher Markt, a man pulls a cart past a ruin that has not yet been demolished. By no means all the wounds of the war had healed.

Harald Hofstetter

Journalist, geboren am 7. Mai 1976.
Lebt in Wien, stammt aus Gänserndorf (NÖ).

Zur Biografie

Alle Beiträge anzeigen

FILMDIGITALISIERUNG

Kunden aus Europa und Übersee vertrauen auf visualhistory.tv, wenn es um Digitalisierung und Optimierung ihrer Privatfilme geht.

MEHR ERFAHREN

Social Media

Folgen Sie uns auf Social Media!