Der in der Schlacht um Wien Anfang April 1945 fast völlig zerstörte Wurstelprater ist in diesem Film aus dem Jahr 1954 zu sehen. Datiert haben wir die von uns digitalisierten und aufwendig restaurierten Aufnahmen mit Hilfe des gerade erst erbauten Ringturms, der vom Riesenrad aus gefilmt wurde und dann im Frühjahr 1955 eröffnet wurde. Die Datierung auf der Filmrolle selbst lautet auf 1946 bis 1954 – dies ist der zweite Teil, den wir aus diesem Material angefertigt haben.

Der Prater war in den neun Jahren davor wieder neu errichtet worden. Auch das Wiener Riesenrad, das im Zentrum der Aufnahmen steht, war im Zweiten Weltkrieg durch Feuer und Bomben fast gänzlich vernichtet worden und 1944 ausgebrannt. Wegen der Schäden ging man nach 1945 davon aus, dass die Stabilität des Riesenrads gelitten hatte. Daher wurden nur noch 15 der ursprünglich 30 Waggons wieder eingehängt.

FILMDATEN

Ort: Wien
Zeit: 1954
Film: Normal 8
Bildrate: 18 Bilder/Sek.
Ausschnitt: 1:23 Min.
Länge Original: 3 Min.
Original-Scan: 2K
Web-Video: 720p
Anmerkungen: Kornreduktion und Stabilisierung

Das Riesenrad mit 15 Waggons wurde ein Symbol des Wiederaufbaus. Im zweiten Abschnitt des Films sieht man nach kurzen Aufnahmen vom Donaukanal den Arenbergpark im dritten Wiener Gemeindebezirk. Im Zweiten Weltkrieg waren 1942 und 1943 zwei Flaktürme in den Park gebaut worden, die sein Bild heute noch prägen. Nach Kriegsende wurde der Park von Architekt Viktor Mödlhammer wieder instandgesetzt und 1950 neuerlich eröffnet.

Vienna after the war

The Wurstelprater, which was almost completely destroyed in the Battle of Vienna in early April 1945, can be seen in this film from 1954. We dated the recordings, which we digitized and painstakingly restored, with the help of the newly built Ring Tower, which was filmed from the Ferris wheel and then opened in the spring of 1955. The date on the film reel itself is 1946 to 1954 – this is the second part we have made from this material.

The Prater had been rebuilt nine years earlier. The Wiener Riesenrad, which is the focus of the recordings, was almost completely destroyed by fire and bombs in the Second World War and burned out in 1944. Because of the damage, it was assumed after 1945 that the stability of the Ferris wheel had suffered. Therefore, only 15 of the original 30 wagons were re-hung. The Ferris wheel with 15 wagons became a symbol of reconstruction.

In the second section of the film, after short shots of the Danube Canal, you see the Arenberg Park in Vienna’s third district. During the Second World War, in 1942 and 1943, two anti-aircraft towers were built in the park, which still characterize its appearance today. After the end of the war, the park was restored by architect Viktor Mödlhammer and reopened in 1950.

Harald Hofstetter

Journalist, geboren am 7. Mai 1976.
Lebt in Wien, stammt aus Gänserndorf (NÖ).

Zur Biografie

Alle Beiträge anzeigen

FILMDIGITALISIERUNG

Kunden aus Europa und Übersee vertrauen auf visualhistory.tv, wenn es um Digitalisierung und Optimierung ihrer Privatfilme geht.

MEHR ERFAHREN

Social Media

Folgen Sie uns auf Social Media!