A trip to what was then the Soviet Union. Moscow in 1974. The Exhibition of Achievements of National Economy (Russian: Выставка достижений народного хозяйства / Wystawka dostischeni narodnogo chosjajstwa) on Prospect Mira. A performance show of the USSR. The site with a series of thematic pavilions was laid out in 1923 as the All-Russian Agricultural Exhibition (1939 All-Union Agricultural Exhibition WSChW) and was in operation until 1941. The exhibition was closed during Second World War and reopened in 1954 with new pavilions.

In 1959, the Agricultural Exhibition on the Extended Territory was transformed into Exhibition of National Economic Achievements of the USSR (VDNKh, Russian Выставка достижений народного хозяйства СССР). It was intended as a showcase of the achievements of socialism and was seen in the Soviet Union as a showpiece that demonstrated the efficiency of the Soviet planned economy. The space pavilion, which dominates our film, achieved particular fame. Copies of the Sputnik satellite, training equipment to prepare the cosmonauts, space suits and parts of the Soyuz rockets could be viewed here.

FILMDATEN

Ort: Moskau
Zeit: 1974
Film: Super 8
Bildrate: 18 Bilder/Sek.
Ausschnitt: 2:10 Min.
Länge Original: 4 Min.
Original-Scan: 2K
Web-Video: 720p
Anmerkungen: Leichte Kornreduktion

To be seen at the end of the film: The monument to the conquerors of space. This consists of a parabolic curved and tapering tower, at the top of which a symbolic rocket rises into the sky at a height of 107 meters, as if on an exhaust gas jet. The roof and monument are clad with panels made of titanium and, depending on the incidence of light, create a silvery sheen. The monument was designed by the sculptor A. P. Faidysch-Krandijewski and the architects A. N. Koltschin and M. O. Barschtsch.

Ausstellung der Errungenschaften der Volkswirtschaft

Eine Reise in die damalige Sowjetunion. Moskau im Jahr 1974. Die Ausstellung der Errungenschaften der Volkswirtschaft ( russisch: Выставка достижений народного хозяйства / Wystawka dostischeni narodnogo chosjajstwa ) am Prospekt Mira. Eine Leistungsschau der UdSSR. Das Gelände mit einer Reihe thematischer Pavillons wurde 1923 als Allrussische Landwirtschaftsausstellung (1939 All-Unions-Landwirtschaftsausstellung WSChW) angelegt und war bis 1941 in Betrieb. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Ausstellung geschlossen und konnte mit rekonstruierten und neuen Pavillons 1954 wiedereröffnet werden.

1959 ging die Landwirtschaftsausstellung auf erweitertem Territorium in die Ausstellung der Volkswirtschaftlichen Errungenschaften der UdSSR (WDNCh, russ. Выставка достижений народного хозяйства СССР) über. Sie war als Schau der Errungenschaften des Sozialismus gedacht und galt in der Sowjetunion als Vorzeigeobjekt, das die Leistungsstärke der sowjetischen Planwirtschaft demonstrierte. Besondere Bekanntheit errang der in unserem Film dominierende Pavillon zur Weltraumfahrt. Hier konnten Exemplare des Sputnik-Satelliten, Trainingsgeräte zur Vorbereitung der Kosmonauten, Raumanzüge und Teile der Sojus-Raketen besichtigt werden.

Am Ende des Films zu sehen: Das Denkmal für die Eroberer des Weltraums. Dieses besteht aus einem parabelförmig gebogenen und sich verjüngenden Turm, an dessen Spitze in 107 Metern Höhe eine symbolische Rakete wie auf einem Abgasstrahl leicht geneigt in den Himmel steigt. Dach und Denkmal sind mit Platten aus Titan verkleidet und erzeugen je nach Lichteinfall einen silbrigen Glanz. Das Denkmal wurde von dem Bildhauer A. P. Faidysch-Krandijewski und den Architekten A. N. Koltschin sowie M. O. Barschtsch entworfen.

Harald Hofstetter

Journalist, geboren am 7. Mai 1976.
Lebt in Wien, stammt aus Gänserndorf (NÖ).

Zur Biografie

Alle Beiträge anzeigen

FILMDIGITALISIERUNG

Kunden aus Europa und Übersee vertrauen auf visualhistory.tv, wenn es um Digitalisierung und Optimierung ihrer Privatfilme geht.

MEHR ERFAHREN

Social Media

Folgen Sie uns auf Social Media!