In das Berlin des Jahres 1966, in die Zeit des Kalten Krieges führt uns dieser Film. Checkpoint Charlie, heute meistbesuchte Sehenswürdigkeit, stand für frostige weltpolitische Atmosphäre. Gefilmt wurde aus West-Berlin nach Ost-Berlin. Der militärische Kontrollpunkt war während der Teilung Berlins neben der Glienicker Brücke der bekannteste der drei durch die Amerikaner kontrollierten Grenzpunkte. Checkpoint Charlie durfte von Ausländern und Mitarbeitern der Ständigen Vertretung der BRD in der DDR sowie von DDR-Funktionären benutzt werden.

Checkpoint Charlie war einer der Grenzübergänge durch die Berliner Mauer zwischen 1961 und 1990. Er verband in der Friedrichstraße zwischen Zimmerstraße/Kochstraße den Sowjetischen mit dem Amerikanischen Sektor und damit den Ost-Berliner Bezirk Mitte mit dem West-Berliner Bezirk Kreuzberg. Der Kontrollpunkt wurde im August 1961 beim Mauerbau von den West-Alliierten eingerichtet, um Militärpersonal das Überschreiten der Grenze zu ermöglichen.

FILMDATEN

Ort: Berlin
Zeit: 1966
Film: Normal 8
Bildrate: 18 Bilder/Sek.
Ausschnitt: 0:58 Min.
Länge Original: 1:30 Min.
Original-Scan: 2K
Web-Video: 720p
Anmerkungen: Leichte Kornreduktion

Der Checkpoint war Schauplatz spektakulärer Fluchten aus Ost-Berlin. In der Nähe kam DDR-Flüchtling Peter Fechter um, er wurde von Schüssen eines Ost-Berliner Grenzers getroffen und verblutete 1962 vor den Augen westlicher Beobachter. Volkspolizist Burkhard Niering nahm 1974 einen Passkontrolleur als Geisel und wurde erschossen. 1986 durchbrachen drei DDR-Bürger mit einem LKW die Grenzsperren. Hans-Peter Spitzner aus Karl-Marx-Stadt war der letzte Flüchtling vom Checkpoint Charlie. Im August 1989 überwand er die Grenze mit seiner Tochter im Kofferraum eines Alliiertenfahrzeugs.

Unmittelbar an der Grenzmauer wurde auf West-Berliner Seite eine Aussichtsplattform errichtet, von der aus Todesstreifen und Grenzübergangsstelle auf Ost-Berliner Seite einsehbar waren. Noch vor der deutschen Wiedervereinigung wurde am 22. Juni 1990 der Kontrollpunkt im Rahmen einer Gedenkfeier abgebaut. Er ist heute im Alliierten-Museum zu besichtigen. Checkpoint Charlie war Schauplatz diverser Thriller und Spionage-Romane, von James Bonds Octopussy bis Der Spion, der aus der Kälte kam.

Checkpoint Charlie 1966 – Border West- / East-Berlin

This film takes us to Berlin in 1966, to the time of the Cold War. Checkpoint Charlie, today one of the most visited sights in Berlin, was then still representative of the frosty global political atmosphere. The film was shot from West Berlin in direction East Berlin. During division of Berlin, the military checkpoint was the most famous of the three border points controlled by the Americans, along with the Glienicke Bridge. Checkpoint Charlie was only allowed to be used by foreigners and employees of Permanent Mission of FRG in the GDR as well as by GDR officials.

Checkpoint Charlie was one of the Berlin border crossings through the Berlin Wall between 1961 and 1990. In Friedrichstrasse between Zimmerstrasse and Kochstrasse, it connected Soviet and American sectors and thus the East Berlin district of Mitte with the West Berlin district of Kreuzberg. The checkpoint was set up by the Western Allies in August 1961 as a result of the construction of the Wall for members of their military personnel.

The checkpoint was the scene of spectacular escapes from East Berlin. GDR refugee Peter Fechter was killed in immediate vicinity, shot by an East Berlin border guard and bled to death 1962 in front of western observers. People’s police officer Burkhard Niering took a passport control hostage in 1974 and was shot while trying to escape. In 1986 three GDR citizens broke through the border barriers with a truck. Hans-Peter Spitzner from Karl-Marx-Stadt was the last refugee from Checkpoint Charlie. In August 1989 he crossed the border with his daughter.

At the border wall a viewing platform was built on the West Berlin side, from which death strip and border crossing point on the East Berlin side could be seen. Before German reunification, the checkpoint was dismantled in June 1990 as part of a memorial ceremony. It can be viewed today in the Allied Museum. Checkpoint Charlie has been the setting for a variety of thrillers and espionage novels, from James Bond’s Octopussy to The Spy Who Came Out of the Cold.

Harald Hofstetter

Journalist, geboren am 7. Mai 1976.
Lebt in Wien, stammt aus Gänserndorf (NÖ).

Zur Biografie

Alle Beiträge anzeigen

FILMDIGITALISIERUNG

Kunden aus Europa und Übersee vertrauen auf visualhistory.tv, wenn es um Digitalisierung und Optimierung ihrer Privatfilme geht.

MEHR ERFAHREN

Social Media

Folgen Sie uns auf Social Media!