Nome is a city in the Nome Census Area of ​​the US state Alaska. It is located on the south coast of the Seward Peninsula at the mouth of the Snake River. The Nome region was used for hunting by the Iñupiat for centuries, but there was no permanent settlement. In 1889 the Norwegian Jafet Lindeberg and the Swedes Erik Lindblöm and John Brynteson found gold near what is now Nome, which triggered the Nome gold rush.

As a result, a settlement was created that had 10,000 inhabitants in 1899. Today Nome has 4,000 inhabitants. Fires in 1905 and 1934 and severe storms in 1900, 1913, 1945 and 1974 destroyed the gold rush architecture of the city, of which nothing has survived. In our film from 1977 you can see: Polaris Hotel, Nome Nugget, Nomerama Nickelodeon, Goldrush Bakery, RCA Alaska Communications with huge transmit and receive antennas, gold panning for tourists, streets, houses, shops, cars, the coast and the sea .

Nome is known as the destination of the Iditrarod Trail Sled Dog Race, a 1688 km dog sled race. The race starts in Anchorage on the first Saturday in March, but it takes nine days for the first sled dog teams to cross the finish line in Nome. The Iditarod Festival starts in Nome a week after it starts and lasts until the mushers arrive.

FILMDATEN

Ort: Nome
Zeit: 1977
Film: Super 8
Bildrate: 18 Bilder/Sek.
Ausschnitt: 2:01 Min.
Länge Original: 4 Min.
Original-Scan: 2K
Web-Video: 720p
Anmerkungen: Leichte Kornreduktion

Nome is only accessible by air or sea, but there is a 353-mile (563 km) road network that connects to other towns on the Seward Peninsula, winding through the tundra and along mountains and coastal plains. Everywhere you come across relics from the gold rush – abandoned gold diggers, old steam locomotives, former gold digging sites, disused railroad tracks and crumbling wooden bridges.

Nome / Alaska 1977

Nome ist eine Stadt im Nome Census Area des US-Bundesstaats Alaska. Sie liegt an der Südküste der Seward-Halbinsel an der Mündung des Snake River. Die Region von Nome wurde von den Iñupiat jahrhundertelang zur Jagd genutzt, es gab jedoch keine feste Siedlung. 1889 fanden der Norweger Jafet Lindeberg sowie die Schweden Erik Lindblöm und John Brynteson Gold in der Nähe des heutigen Nome, das den Nome-Goldrausch auslöste.

In der Folge entstand eine Siedlung, die 1899 10.000 Einwohner hatte. Heute hat Nome 4.000 Einwohner. Brände in den Jahren 1905 und 1934 und schwere Stürme 1900, 1913, 1945 und 1974 zerstörten die Goldgräber-Architektur der Stadt, von der nichts erhalten ist. In unserem Film aus dem Jahr 1977 zu sehen sind: Polaris Hotel, Nome Nugget, Nomerama Nickelodeon, Goldrush Bakery, RCA Alaska Communications mit riesigen Sende- und Empfangsantennen, Goldwaschen für Touristen, Straßen, Häuser, Geschäfte, Autos, die Küste und das Meer.

Nome ist bekannt als Ziel des Iditrarod Trail Sled Dog Race, einem Hundeschlittenrennen über 1688 km. Das Rennen startet am ersten Samstag im März in Anchorage, allerdings dauert es neun Tage, bis die ersten Schlittenhunde-Teams die Ziellinie in Nome überqueren. Das Iditarod Festival beginnt in Nome eine Woche nach dem Start und dauert, bis die Musher eintreffen.

Nome ist nur per Flugzeug oder Schiff erreichbar, aber vor Ort gibt es ein Straßennetz von 563 km, das mit anderen Ortschaften auf der Seward Peninsula verbindet und sich dabei durch Tundra und entlang von Bergen und Küstenebenen schlängelt. Überall trifft man auf Relikte aus der Goldrauschzeit – verlassene Goldbagger, alte Dampfloks, ehemalige Goldschürfplätze, ausgediente Eisenbahnschienen und zerfallene Holzbrücken.

Harald Hofstetter

Journalist, geboren am 7. Mai 1976.
Lebt in Wien, stammt aus Gänserndorf (NÖ).

Zur Biografie

Alle Beiträge anzeigen

FILMDIGITALISIERUNG

Kunden aus Europa und Übersee vertrauen auf visualhistory.tv, wenn es um Digitalisierung und Optimierung ihrer Privatfilme geht.

MEHR ERFAHREN

Social Media

Folgen Sie uns auf Social Media!