On a journey into the past of Whitehorse over five decades – that’s where this wonderful Kodak Super 8 film takes us. Streets, motels, shops, churches, houses, gardens, cars, buses, trucks and everyday life were captured and preserved for posterity by Austrian tourists. You can see: The Post Office, the Yukon Theater, CBC Radio Canada, the Government of Yukon, Rotary Park, Stratford Motel and the old paddle steamer “Klondike”, now a museum ship. Whitehorse is the capital of the Yukon Territory in Canada.

The place has 25,000 inhabitants today, back then it was not even half. Whitehorse is named after the White Horse Rapids of the Yukon River, which have since disappeared due to the construction of a hydroelectric power station. They looked like the manes of white horses, hence the name. People lived in the region 10,000 years ago. The Klondike gold rush (1896–1898) brought 100,000 people to the Yukon, most of them moving downstream to Dawson. Whitehorse developed as transport hub for railroad with river steamers, which took over the supply of the territory over Yukon River.

FILMDATEN

Ort: Whitehorse
Zeit: 1977
Film: Super 8
Bildrate: 18 Bilder/Sek.  
Ausschnitt: 4:10 Min.
Länge Original: 6 Min.
Original-Scan: 2K
Web-Video: 720p
Anmerkungen: Leichte Kornreduktion

In the 1920s population collapsed to 4,000 inhabitants. Whitehorse experienced a boom in World War II when the Alaska Highway was built by the US Army. A pipeline was built at Mackenzie – built by 10,000 workers. Whitehorse became the capital and administrative center. In 1956, the government merged several tribes in the region to form the Whitehorse Indian Band – today’s Kwanlin Dün First Nation. They live in and around Whitehorse. Whitehorse replaced Dawson as the capital of the territory in 1952.

Whitehorse in Kanada im Jahr 1977

Eine Reise über fünf Jahrzehnte in die Vergangenheit von Whitehorse beschert uns dieser herrliche Kodak Super 8 Film. Straßen, Motels, Geschäfte, Kirchen, Häuser, Gärten, Autos, Busse, Trucks und den Alltag wurde von österreichischen Touristen für die Nachwelt eingefangen und bewahrt. Zu sehen sind: Post Office, Yukon Theatre, CBC Radio Canada, Government of Yukon, Rotary Park, Stratford Motel und der alte Raddampfer “Klondike”, mittlerweile ein Museumsschiff.

Whitehorse ist die Hauptstadt des Yukon-Territoriums in Kanada. Der Ort hat heute 25.000 Einwohner, damals waren es nicht einmal die Hälfte. Whitehorse ist benannt nach den – durch den Bau eines Wasserkraftwerks mittlerweile verschwundenen – Stromschnellen (White Horse Rapids) des Yukon Rivers. Sie sahen aus wie die Mähnen weißer Pferde, daher der Name. Schon vor 10.000 Jahren lebten Menschen in der Region. Mit dem Klondike-Goldrausch (1896–1898) kamen

100.000 Menschen an den Yukon, die meisten von ihnen zogen flussabwärts Richtung Dawson. Whitehorse entwickelte sich als Verkehrsknotenpunkt für die Eisenbahn mit Flussdampfern, die über den Yukon River die Versorgung des Territoriums übernahmen. In den 1920er-Jahren brach die Bevölkerung ein – das Territorium hatte nur noch 4.000 Einwohner.

Wiederaufschwung erlebte Whitehorse im Zweiten Weltkrieg, als der Alaska Highway durch die US Army errichtet wurde. Es entstand eine Pipeline am Mackenzie – gebaut von 10.000 Arbeitern. Whitehorse wurde Kapital- und Verwaltungszentrum. 1956 legte die Regierung mehrere Stämme der Region zur Whitehorse Indian Band zusammen – die heutige Kwanlin Dün First Nation. Sie leben in und um Whitehorse. Whitehorse löste 1952 Dawson als Hauptstadt des Territoriums ab.

Harald Hofstetter

Journalist, geboren am 7. Mai 1976.
Lebt in Wien, stammt aus Gänserndorf (NÖ).

Zur Biografie

Alle Beiträge anzeigen

FILMDIGITALISIERUNG

Kunden aus Europa und Übersee vertrauen auf visualhistory.tv, wenn es um Digitalisierung und Optimierung ihrer Privatfilme geht.

MEHR ERFAHREN

Social Media

Folgen Sie uns auf Social Media!